Aiela

Mordmagierin

Description:

Aiela ist 4 Jahre jünger als Sastra und sie hat 4 Jahre nach ihm den Abschluss als Mord-Magierin geschafft. Niemand scheint zu wissen wo sie herkommt oder wer ihre Eltern sind oder waren. Allerdings hat sie hervorragende Umgangsformen, kennt sich mit Etikette aus und würde wohl ohne Probleme bei Hofe bestehen können. Manche behaupten ihre Eltern sind oder waren Adelige, andere behaupten dass sie reiche Händler einer mächtigen Gilde seien.
Aiela wirkt beinahe unschuldig auf den Betrachter und um ihre Schönheit weiß sie genau Bescheid und auch wie sie diese einzusetzen hat. Sinnlichkeit und Verführung gehören zu ihren Waffen, genau wie Unschuld. Und sie könnte wohl ohne Probleme als Adelige oder Händlerin oder Kurtisane der höheren Schichten oder als Geliebte eines mächtigen Mannes auftreten.

Bio:

Sastra schätzt sie nicht nur wegen ihrer Schönheit und weil sie ihn mit ihren roten Haaren und grünen Augen an seine Schwester Yora erinnert, sondern er schätzt sie vor allem wegen ihrer Lebendigkeit die sie versprüht. Ihm ist niemals ein so lebendiges Wesen wie Aiela begegnet. Zudem schätzt er sie wegen ihrer Klugheit.

Wenn es in Caldoranth lohnende Aufträge vom Adel oder den Händlergilden gibt, ist meistens Aiela die erste Wahl.

Kennengelernt hat er sie an der Akademie, als sie ihre Ausbildung absolvierte und ihren Abschluss machte. Nach einigen Gesprächen war er angenehm überrascht, diese Frau war klug, lebendig und schön.

Eines nachts als Sastra den Auftrag hatte den reichen Händler Wargus Tanduul zu töten traf er auf Aiela. Beide stellten fest, dass sie den gleichen Auftrag hatten. Also töteten sie Wargus Tandruul gemeinsam und gingen zu ihren Auftraggebern und kassierten die Belohnung.

Aiela ist für Sastra so etwas wie eine kleine Schwester und er mag ihre scharfe Zunge und ihre spöttischen Bemerkungen. Aiela liebt es mit Sastra zu flirten und ihn in Verlegenheit zu bringen, doch tatsächlich ist er so etwas wie der große Bruder für sie.

Beide wissen, dass sie sich aufeinander verlassen können, was bei Mord-Magiern ziemlich viel ist. Und beide haben gelobt keine Aufträge aufeinander anzunehmen. Denn während Sastra in der Ausbildung seinen jüngeren Bruder Thurian und seine Liebe Tyrania verloren hat, war es bei Aiela ihr Vetter und ihre große Liebe Darkon.

Aiela geniesst den Luxus den ihr Beruf mit sich bringt. Und zudem liebt sie Tiere und kann auch keine Tiere leiden sehen. Sastra hat festgestellt das Menschen die Tiere quälen manchmal plötzlich und unerwartet versterben, wenn Aiela in der Nähe ist, so wie Aiela festgestellt hat, das Männer die Frauen Gewalt antun wollen, plötzlich versterben wenn Sastra in der Nähe ist. Aiela verbringt Zeit damit sich um Tiere zu kümmern und diese zu dressieren, doch ihre ganze Liebe gilt ihren beiden magischen Begleitern „Weisheit“ und „Unglück“. „Weisheit“ ist eine schneeweiße Eule und „Unglück“ eine schwarze Katze.

Ansonsten hat Sastra mit Erstaunen festgestellt das selbst der schärfste Wachhund lammfromm ist, wenn Aiela in der Nähe ist.

Ein weiterer Grund warum sich die Beiden so gut verstehen ist, dass beide extrem neugierig sind, alles wissen wollen, Geheimnisse entschlüsseln wollen und den Wert von Informationen richtig einschätzen können.

Es gibt das Gerücht das es bestimmte Leute gibt, für deren Tod Aiela nur den symbolischen Preis von einer Goldmünze nimmt. Aber wer das ist, weiß Sastra nicht. Beide respektieren, dass Menschen ihre Geheimnisse haben und diese nur gelüftet werden sollten, wenn die Menschen bereit sind diese preiszugeben.

Aiela schafft es immer Sastra aufzumuntern und ihm Mut zuzusprechen, wenn er schwermütig ist. Wenn er sie fragt, warum sie das tut erklingt ihr glockenhelles Lachen und ihre samtweiche Stimme flüstert ihm zu dass kleine Schwestern doch dafür da sind…

Aiela

Die Legenden der Wächter Aswidat Aswidat